Das Projekt »BerliNordik« war eine internationale Plattform, die sich zum Ziel setzte, junge Berliner Designer/-innen mit ihren Kollegen aus den nordischen Ländern zum Thema der nachhaltigen Gestaltung zusammenzubringen, sodass diese sich vernetzen und voneinander lernen konnten. Auf diese Weise förderte BerliNordik eine öffentliche Diskussion, zielgruppengerechte Ansprache junger Designer/-innen und einen nationalen sowie internationalen Austausch von Wissen.

Die Projektserie »BerliNordik« führte durch die nordischen Hauptstädte. Nach »bright green fashion« und einem erfolgreichen Projektauftakt 2009 in Kopenhagen, blieb BerliNordik im Jahr 2010 in Berlin. Projektpartner waren das IDZ, CREATE BERLIN, INPOLIS UCE GmbH und Fashion Patrons.

Mehr Informationen zum Projekt unter www.berlinordik.com



bright green design


Im Juli 2010 präsentierten CREATE BERLIN, das Internationale Design Zentrum Berlin und Inpolis UCE GmbH die Ausstellung »bright green design«. Die Ausstellung wurde im Rahmen der Fashion Week Berlin im Atrium Deutsche Bank aufgebaut und zeigte eco-luxury Modedesign und nachhaltiges Produktdesign aus Dänemark, Finnland, Island, Norwegen, Schweden und Berlin. Ziel war es, einen Dialog zwischen den Designschaffenden der beteiligten Länder zu initiieren und gemeinsam der Frage nachzugehen, was nachhaltiges Design überhaupt bedeutet und auszeichnet.

Insgesamt präsentierten 19 Fashion- und Produktdesigner/-innen ihre Arbeiten, die jeweils unterschiedliche Ansätze und Zugänge zum Thema Nachhaltigkeit aufwiesen. Die Diversität der ausgestellten Werke machte deutlich, dass es viele interessante Lösungsvorschläge für das Design der Zukunft gibt.


Mitglied werden



Professionelles Netzwerk für Design-Expertise


Das IDZ



Design is a people-centered approach to create positive change.


50 Jahre IDZ

Design im Fokus


Anlässlich des 50. Jubiläums des IDZ haben Designstudierende der HTW Berlin Interviews mit Wegbegleitern des IDZ und führenden Persönlichkeiten aus Design und Gesellschaft geführt.

Dabei haben sie u.a. Designerinnen und Designer verschiedener Generationen nach der Rolle von Design und ihrer Vision für die Zukunft befragt.