Das IDZ feiert sein 50-jähriges Jubiläum, das Berliner Kunstgewerbemuseum wird 150 Jahre alt. Aus diesem Anlass haben wir im Januar 2018 gemeinsam die neue Ausstellungsreihe »Design Views« initiiert: Für jeweils drei Wochen erhalten ausgewählte Studios die Möglichkeit, unterschiedliche Flächen im Museum mit einem aktuellen Projekt zu bespielen. Die Ausstellungen wechseln monatlich. Mit der neuen Ausstellungsreihe möchten wir zu einer größeren Sichtbarkeit zeitgenössischer Entwicklungen im Design beitragen und einen öffentlichen Raum für Vernetzung, Austausch und Diskurs in Berlin schaffen. 

28.11.2018–13.1.2019
IDZ Event

Design Views: WertelOberfell
Ausstellung im Kunstgewerbemuseum

Gutes Produktdesign ist viel Arbeit und erfordert einiges an Erfahrung und Fähigkeiten. Die ursprüngliche Idee (der „Design Intent“) durchgeht evolutionäre Entwicklungsschritte und braucht ausreichend Zeit, um zu reifen. Dieser nicht unbedingt lineare Prozess erfordert eine umfangreiche Analyse und letztendlich auch Bauchgefühl, um die richtigen Entscheidungen zur richtigen Zeit zu treffen.

WertelOberfell geben Einblicke in ihre Arbeitsprozesse und werden vor Ort im KGM an einigen experimentellen Designs arbeiten. Schwerpunkt hierbei wird die iterative Gestaltungsarbeit mithilfe von 3D Druckern und CAD Programmen sein. So können Besucher sehen, wie sich ein Design von der ersten Idee bis hin zur finalen Version entwickelt.

Ausstellungseröffnung:
28.11. um 16.30 Uhr
Gespräch mit den Designern und Führung durch die Ausstellung, Teilnahme mit gültigem Museumsticket kostenlos.

Öffnungszeiten:
28.11.2018 bis 13.01.2019
Di – Mi 10 bis 18 Uhr, Sa – So 11 bis 18 Uhr

An folgenden Tagen arbeiten die Designer vor Ort im KGM:
Freitag 30.11. und Samstag 1.12.
Donnerstag 6.12. und Freitag 7.12.
Donnerstag 13.12. und Freitag 14.12.
Dienstag 18.12. und Mittwoch 19.12.
Donnerstag 3.1. und Freitag 4.1.
Donnerstag 10.1. und Freitag 11.1.

Ausstellungsort:
Kunstgewerbemuseum
Matthäikirchplatz
10785 Berlin

31.10.–21.11.2018
IDZ Event

Design Views: Buki Akomolafe
Ausstellung im Kunstgewerbemuseum

Traditionelles Handwerk und eine ganz eigene Gestaltungssprache kennzeichnen die Arbeit der Berliner Modedesignerin Buki Akomolafe. In ihren Kollektionen treffen androgyn anmutende, präzise Schnitte auf auffällige Wachsprints. Besonders heraus stechen die aufwändig gequilteten Röcke und Oberteile, die wie die Basics vollständig in ihrem Studio und einer kleinen Manufaktur in Berlin produziert werden. Sie verwendet ausschließlich ökologisch verträgliche Materialien, wie biologisch angebaute Baumwolle und Hanf-Seide oder westafrikanische Wachsdruckstoffe. Buki Akomolafe verbachte ihre frühe Kindheit in Nigeria bei ihrem Vater, der dort ein Landwirtschaftsprojekt leitet. Ressourcen zu schonen ist ihr ebenso ein wichtiges Anliegen wie ein neues Bewusstsein für Mode und Materialien zu schaffen.

Ausstellungseröffnung:
31.10. um 16.30 Uhr
Gespräch mit der Designerin und Führung durch die Ausstellung, Teilnahme mit gültigem Museumsticket kostenlos.

Öffnungszeiten:
31.10. bis 21.11.2018
Di – Mi 10 bis 18 Uhr, Sa – So 11 bis 18 Uhr
R.S.V.P.: Facebook-Event

Ort:
Kunstgewerbemuseum
Matthäikirchplatz
10785 Berlin



Vergangene Veranstaltungen

26.9.–17.10.2018
IDZ Event

Design Views: studio b severin
Ausstellung im Kunstgewerbemuseum

In einer Serie von Alltagsobjekten setzen sich Birgit Severin und Guillaume Neu-Rinaudo mit den Einflüssen der industriellen Revolution und des neuen Werkstoffs Glas auf die Kunst des 19. Jahrhunderts auseinander. Inspiriert durch Claude Monets Bild Impression, soleil levant, das namensgebend für die Stilrichtung des Impressionismus war, und durch japanische Holzschnitte, gestalten sie Objekte aus traditionell hergestelltem, gewalztem Glas. Wie das Motiv in Monets Bild bleiben diese skizzenhaft, Form und Funktion treten in den Hintergrund zugunsten des unmittelbaren atmosphärischen Eindrucks.

Birgit Severin gründete das studio b severin 2013 in Berlin, inzwischen führt sie es gemeinsam mit ihrem Partner Guillaume Neu-Rinaudo. Ihre Arbeiten bewegen sich an den Schnittstellen von Kunst, Technologie, Handwerk und Design.

Ausstellungseröffnung:
26.09. um 16.30 Uhr
Gespräch mit den Designern und Führung durch die Ausstellung, Teilnahme mit gültigem Museumsticket kostenlos.

Öffnungszeiten:
27.09. bis 17.10.2018
Di – Mi 10 bis 18 Uhr, Sa – So 11 bis 18 Uhr
R.S.V.P.: Facebook-Event

Ort:
Kunstgewerbemuseum
Matthäikirchplatz
10785 Berlin

29.8.–19.9.2018
IDZ Event

Design Views: Sanghyeok Lee
Ausstellung im Kunstgewerbemuseum

Die von Sanghyeok Lee gestalteten Objekte machen neugierig, laden ein zum Betrachten und Benutzen. Sie erwecken zunächst den Anschein, Gebrauchsgegenstände zu sein – Spiegel, Tisch, Regal oder Stuhl. Tritt man jedoch an sie heran und lässt sich auf den Dialog, zu dem sie herausfordern, ein, so merkt man, dass sich hinter der perfekten Verarbeitung, der minimalistischen Gestaltung, der Harmonie von Form und Funktion etwas verbirgt, das erst in der Interaktion mit den Objekten und in ihrer sinnlichen Erfahrung zum Vorschein kommt.

Insgesamt fünf Arbeiten zeigt der aus Südkorea stammende Designer Sanghyeok Lee in seiner Ausstellung »Domestic Architecture«, sie werden an unterschiedlichen Orten im Museum präsentiert.

Ausstellungseröffnung:
29.08. um 16.30 Uhr
Gespräch mit dem Designer und Führung durch die Ausstellung, Teilnahme mit gültigem Museumsticket kostenlos (Sprache: Englisch).

Öffnungszeiten:
29.08. bis 19.09.2018
Di – Mi 10 bis 18 Uhr, Sa – So 11 bis 18 Uhr
Gespräch mit dem Designer: 29.08.2018 um 16.30 Uhr
Führung durch die Ausstellung: 15.09.2018 um 16:30 Uhr
R.S.V.P.: Facebook-Event

Ort:
Kunstgewerbemuseum
Matthäikirchplatz
10785 Berlin

26.7.–15.8.2018
IDZ Event

Design Views: Additive Addicted
Ausstellung im Kunstgewerbemuseum

In der Arbeit des Design-Kollektivs Additive Addicted begegnen sich Technologien der digitalen Fertigung und ein jahrtausendealter Werkstoff: Porzellan. Um dessen besondere Eigenschaften und Qualitäten hervortreten zu lassen, entwickelt das Kollektiv parametrische und generative Strategien, mittels derer die Bewegungen eines keramischen 3D-Druckers programmiert und gesteuert werden. So entstehen Objekte mit filigranen, hochkomplexen Strukturen, die an Textilien erinnern. Aus der Symbiose von Technologie und Material erwächst ein ungesehenes Formenrepertoire, das mit konventionellen keramischen Techniken nicht zu realisieren wäre.

Ausstellungseröffnung:
25.07. um 16.30 Uhr
Gespräch mit der Designerin Babette Wiezorek und Dr. Justus Bobke, Vorsitzender des Verbands 3DDruck, Teilnahme mit gültigem Museumsticket kostenlos. Das Museum schließt um 18 Uhr, im Anschluss laden wir Sie zu einem Get-together ins IDZ ein (10 Minuten Fußweg vom Museum).

Öffnungszeiten:
26.07. bis 15.08.2018
Di – Mi 10 bis 18 Uhr, Sa – So 11 bis 18 Uhr
Gespräch: 25.07.2018 um 16.30 Uhr
R.S.V.P.: Facebook-Event

Ort:
Kunstgewerbemuseum
Matthäikirchplatz
10785 Berlin

27.6.–18.7.2018
IDZ Event

Design Views: chmara.rosinke
Ausstellung im Kunstgewerbemuseum

Einfachheit und eine archetypische Formensprache kennzeichnen die Arbeiten des Designerduos. Die klassische Frage nach der Funktion beantworten Ania Rosinke und Maciej Chmara auf ganz eigene Weise und beziehen dabei auch ökologische und soziokulturelle Aspekte mit ein. 2012 gründeten sie ihr gemeinsames Studio in Wien, inzwischen arbeiten sie auch in Berlin. Im Kunstgewerbemuseum zeigen die beiden eine Reihe neuer, experimenteller Arbeiten, die in ihrer eigenen Werkstatt entstanden und im Grenzbereich von Design, Kunst und Architektur angesiedelt sind.

Ausstellungseröffnung:

27. Juni, ab 19 Uhr

Öffnungszeiten:

28. Juni bis 18. Juli 2018,
Di – Mi 10 bis 18 Uhr, Sa – So 11 bis 18 Uhr

Ort:

Kunstgewerbemuseum am Kulturforum
Matthäikirchplatz
10785 Berlin

30.5.–20.6.2018
IDZ Event

Design Views: Natascha von Hirschhausen
Ausstellung im Kunstgewerbemuseum

Kann Mode als ein Phänomen, das der ständigen Erneuerung unterworfen ist, überhaupt nachhaltig sein? Natascha von Hirschhausen stellt sich in ihrer Arbeit dieser Frage und lotet die Grenzen der Nachhaltigkeit in der Mode aus. Für ihre Kollektionen verwendet sie ausschließlich natürliche, plastikfreie Materialien, deren Herkunft und Verarbeitung entlang der gesamten Wertschöpfungskette geprüft und transparent dargelegt werden. Mittels einer eigens von ihr entwickelten Schnitttechnik gelingt es der Designerin zudem, den Materialverbrauch zu reduzieren und den Verschnitt auf unter ein Prozent zu senken. Die Fertigung der Kleidung erfolgt lokal und auf Bestellung, so können lange Transportwege und Überproduktion vermieden werden. Für ihr Engagement wurde Natascha von Hirschhausen mit dem Bundespreis Ecodesign ausgezeichnet.

Ausstellungseröffnung:

30. Mai, ab 19 Uhr

Öffnungszeiten:

31. Mai bis 20. Juni 2018
Di – Mi 10 bis 18 Uhr, Sa – So 11 bis 18 Uhr

Ort:

Kunstgewerbemuseum
Matthäikirchplatz
10785 Berlin

25.4.–16.5.2018
IDZ Event

Design Views: Ina Budde
Ausstellung im Kunstgewerbemuseum

Ina Budde setzt mit ihren Entwürfen neue Maßstäbe in der schnelllebigen Modebranche. Ihre ausgestellte Kollektion DfC X JNJ folgt in beeindruckender Konsequenz den Prinzipien der Kreislauffähigkeit – 2017 wurde sie dafür mit dem Bundespreis Ecodesign ausgezeichnet.

Der linearen Wirtschaftsweise, die zu einem hohen Rohstoffverbrauch und enormen Abfallmengen führt, setzt die Modedesignerin recyclingoptimierende Gestaltungsprinzipien und eine faire Produktion entgegen. Transparenz und Nachverfolgbarkeit der verwendeten Materialien und Herstellungsverfahren, der Ausbau von Rückgabestrukturen sowie die Entwicklung neuer Nutzungskonzepte und Vertriebswege sind dabei wichtige Punkte.

Ausstellungseröffnung:

25. April, ab 19 Uhr

Öffnungszeiten:

26. April bis 16. Mai 2018
Di – Mi 10 bis 18 Uhr, Sa – So 11 bis 18 Uhr

Ort:

Kunstgewerbemuseum
Matthäikirchplatz
10785 Berlin

28.3.–18.4.2018
IDZ Event

Design Views: Philipp Weber
Ausstellung im Kunstgewerbemuseum

Eine ganz eigene Herangehensweise an Materialien und traditionelle Handwerkstechniken kennzeichnet die Arbeit von Philipp Weber. In »A Strange Symphony« setzt sich der Designer mit dem Prozess des Glasmachens auseinander. Der besondere Rhythmus des Glasbläsers und die beinahe musikalisch anmutende Interaktion mit dem dickflüssigen Material waren Inspirationsquellen für seine Glasmacher-Trompete. Die Pfeife, das Werkzeug der Glasherstellung, wird von einem handwerklichen zu einem musikalischen Instrument. In »From Below« dekonstruiert er den industriellen Prozess der Koksherstellung und gibt ihm in Form einer handwerklichen Auseinandersetzung mit dem Material eine neue Bedeutung.

Philipp Weber absolvierte sein Designstudium an der Design Academy Eindhoven und der Universität der Künste Berlin. Seine Arbeiten wurden bereits mehrfach ausgezeichnet und international ausgestellt. »A Strange Symphony« fand Eingang in die Sammlungen des Shanghai Museum of Glass und des Musée des Arts Décoratifs in Lausanne.

Ausstellungseröffnung:
28. März, ab 18 Uhr

Öffnungszeiten:
29. März bis 18. April 2018
Di – Mi 10 bis 18 Uhr, Sa – So 11 bis 18 Uhr

Ort:
Kunstgewerbemuseum
Matthäikirchplatz
10785 Berlin

28.2.–21.3.2018
IDZ Event

Design Views: Elisa Strozyk
Ausstellung im Kunstgewerbemuseum

Mit ihrem Projekt »Wooden Textiles« untersucht die Textildesignerin Elisa Strozyk, inwieweit Holz fähig ist, textile Eigenschaften anzunehmen. Das Ergebnis ist überraschend: Halb Holz und halb Textil, starr und doch beweglich, können die »Wooden Textiles« flach auf dem Boden liegen oder zu dreidimensionalen, raumgreifenden Objekten werden. Sie haben textile und gleichzeitig skulpturale Eigenschaften, ihre besondere Haptik und Struktur verleiten dazu, mit ihnen zu spielen und ihr Erscheinungsbild unendlich oft zu verändern.

Die Gestaltungsmaxime der für ihre Arbeit mehrfach ausgezeichneten Designerin basiert auf der Theorie des »Emotional Durable Design«, die darauf abzielt, die Beziehung zwischen Subjekt und Objekt zu stärken, indem Produkte in einen neuen Kontext gesetzt werden, der nicht nur auf ihrer Funktion beruht, sondern den emotionalen Wert betont. Gleichzeitig hat Elisa Strozyk die Entwicklung langlebiger Produkte zum Ziel – unter Verwendung von Materialien, die in der Lage sind, »schön« zu altern.

Ausstellungseröffnung:
28. Februar, ab 18 Uhr

Öffnungszeiten:
1. März bis 21. März 2018
Di – Mi 10 bis 18 Uhr, Sa – So 11 bis 18 Uhr

Ort:
Kunstgewerbemuseum
Matthäikirchplatz
10785 Berlin

31.1.–21.2.2018
IDZ Event

Design Views: SHAPES iN PLAY
Ausstellung im Kunstgewerbemuseum

Zum Auftakt unserer neuen Ausstellungsreihe zeigt das Berliner Designbüro SHAPES iN PLAY ihr Projekt »BAZAAR«, in dem sie digitale Produktionstechniken mit Kunsthandwerk verbinden.

Ausstellungseröffnung:
31. Januar, ab 18 Uhr

Öffnungszeiten:
1. bis 21. Februar 2018
Di – Mi 10 bis 18 Uhr, Sa – So 11 bis 18 Uhr

Ort:
Kunstgewerbemuseum
Matthäikirchplatz
10785 Berlin



Kontakt


Ingrid Krauß
T +49 (0)30 61 62 321-0
F +49 (0)30 61 62 321-19
E ingrid.krauss@idz.de



Mitglied werden


Das IDZ


Adresse



IDZ e.V.
Am Park 4
10785 Berlin