Katrin Krupka ist – gemeinsam mit den Designer:innen Ineke Hans, Mark Braun und Herman Weizenegger – Mitinitiatorin und Koordinatorin der German Design Graduates (GDG). Die Netzwerkplattform GDG wurde 2019 gegründet, um Absolvent:innen der Designstudiengänge den Einstieg ins Berufsleben zu erleichtern.

Als studierte Produktdesignerin arbeitet sie an der Schnittstelle von Design, Material- und Verfahrenstechnologie mit einem Fokus auf innovativen und nachhaltigen Materialien. In Studien und Experimenten deckt sie allein und in Zusammenarbeit mit anderen Designer:innen Potentiale und Anwendungsbereiche von Materialien und Technologien auf. Die Berliner Designerin gestaltet Material und gestaltet mit Material. Für ihre Case Studies kooperiert sie zum Beispiel mit der möve GmbH, Kinnasand und Forschungseinrichtungen wie dem Sächsischen Textilforschungsinstitut, der BASF Designfabrik und der Universität Porto.

Zuletzt hat sie Ende 2020 im Rahmen des Projekts Terra Tale in Kooperation mit der italienischen Designerin Caterina Plenzick im Contemporary Arts Centre auf den Azoren ausgestellt.

Seit 2015 unterrichtet Katrin Krupka an verschiedenen Universitäten, etwa an der UDK Berlin, der Burg Giebichenstein und der Berlin International. Im Oktober 2019 hat sie die Vertretungsprofessur ‘Material und Umwelt’ an der Bauhaus Universität Weimar übernommen.



Mitglied werden



Professionelles Netzwerk für Design-Expertise


Das IDZ



Design is a people-centered approach to create positive change.


IDZ Mitglieder

stellen sich vor


Anfang 2020 haben wir begonnen, in unserem monatlichen Newsletter ein IDZ-Mitglied des Monats vorzustellen.

Wir haben inzwischen vier dieser Beiträge auf der Website gesammelt, und hoffen, mit der Zeit einen interessanten Einblick in unsere Mitgliederstruktur zu geben.


50 Jahre IDZ

Design im Fokus


Anlässlich des 50. Jubiläums des IDZ haben Designstudierende der HTW Berlin Interviews mit Wegbegleitern des IDZ und führenden Persönlichkeiten aus Design und Gesellschaft geführt.

Dabei haben sie u.a. Designerinnen und Designer verschiedener Generationen nach der Rolle von Design und ihrer Vision für die Zukunft befragt.