Web-Plattform für die Berliner Designwirtschaft


Im Januar 2006 launchte das IDZ das erste Webverzeichnis der Berliner Designwirtschaft "designszeneberlin.de". Die Webseite bot Unternehmen, Medien und der Öffentlichkeit vielseitige Suchfunktionen, um passende Designunternehmen zu finden. Nutzer konnten die Suche nach Arbeitsbereichen, Leistungsspektrum und weiteren Kriterien wie Bürogröße, Kundenstruktur und -Branchen filtern.

Berliner Kreativunternehmen bot die Webseite eine kostenlose Präsentationsplattform mit einer hohen Besucherfrequenz. Mit Hilfe umfangreicher, automatisierter Funktionen konnten registrierte Büros ihre Daten verwalten, Anzeigen schalten und Updates veröffentlichen.


Studie zur Berliner Designwirtschaft


Als Basis für die Entwicklung der Online-Plattform analysierte das IDZ die Struktur der Berliner Designwirtschaft und veröffentlichte 1993 die erste entsprechende Studie. Auf über 300 Seiten wurden zum ersten Mal Analysen und Dokumentationen mit einem Gesamtverzeichnis der Berliner Kreativbranche verknüpft. Die Studie »Designszene Berlin« erhöhte die Sichtbarkeit der Branche und lieferte konkrete wirtschaftspolitische Hinweise zur Weiterentwicklung der dynamischen Berliner Kreativwirtschaft.



Die Branchenstudie des IDZ sowie die Entwicklung der Webseite wurden gefördert von der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe.

Mitglied werden



Professionelles Netzwerk für Design-Expertise


Das IDZ



Design is a people-centered approach to create positive change.


IDZ Mitglieder

stellen sich vor


Anfang 2020 haben wir begonnen, in unserem monatlichen Newsletter ein IDZ-Mitglied des Monats vorzustellen.

Wir haben inzwischen vier dieser Beiträge auf der Website gesammelt, und hoffen, mit der Zeit einen interessanten Einblick in unsere Mitgliederstruktur zu geben.


50 Jahre IDZ

Design im Fokus


Anlässlich des 50. Jubiläums des IDZ haben Designstudierende der HTW Berlin Interviews mit Wegbegleitern des IDZ und führenden Persönlichkeiten aus Design und Gesellschaft geführt.

Dabei haben sie u.a. Designerinnen und Designer verschiedener Generationen nach der Rolle von Design und ihrer Vision für die Zukunft befragt.